webgo Erfahrungen & Test 2016

Über das Webhosting UnternehmenDas Hamburger Unternehmen Webgo kann als Full-Service-Provider bereits einige Erfahrung vorweisen: Seit 2004 bietet Webgo seine Dienstleistungen an. Eine Besonderheit ist in diesem Zusammenhang die bereits seit dieser Zeit sehr umfangreiche Produktpalette. Egal ob ein Privatkunde seinen eigenen Blog hosten möchte oder ein IT-Fachmann auf der Suche nach einem performanten Dedicated Server ist: Webgo hat das passende Produkt im Portfolio. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf den umfangreichen, ständig erreichbaren Support, der telefonisch sogar am Wochenende bis 18 Uhr zur Verfügung steht: Sollte für ein Problem trotz der nun über zehnjährigen Erfahrung einmal keine Lösung gefunden werden, wird dem Kunden ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt. Für ein sicheres Gefühl dürfte zudem der Serverstandort Frankfurt am Main sorgen. Die Qualität der eigenen Dienstleistung wird auch von unabhängiger Seite bestätigt, wie die vielen Auszeichnungen beweisen – vor allem die Verfügbarkeit der Server verdient ein Sonderlob. Übrigens: Seit Jahren schon wird das Rechenzentrum ausschließlich mit Ökostrom versorgt.

Das Webhosting Angebot

Den Einstieg in das Webhosting von Webgo markiert der Tarif „Starter“ – der seinem Namen kaum gerecht wird: Denn bereits im günstigsten Angebot sind 50 GB Webspace, 3 Domains und unbegrenzter Traffic enthalten. Das kann natürlich als Vorteil gesehen werden; unsere Erfahrungen zeigen aber, dass technisch anspruchslose Websites diese Leistung nicht ausschöpfen. Außerdem verfügt jeder Kunde über seinen eigenen Apache-Server, was die Geschwindigkeit selbst bei vielen parallelen Zugriffen hoch hält. Das Thema Geschwindigkeit nimmt Webgo ohnehin sehr ernst: Bereits bei diesem Einsteigertarif wird dem Kunden zugesichert, dass sich maximal 25 Kunden einen CPU-Kern teilen müssen – solche Zusagen macht die Konkurrenz üblicherweise erst bei den höherpreisigen Tarifen.

Die Tarife „Profi“, „Business“ und „Power“ erhöhen jeweiligen Maximalwerte: So stehen statt 256 MB Arbeitsspeicher im Tarif „Starter“ volle 2 GB zur Verfügung, wenn „Power“ gewählt wird. Der Webspace lässt sich auf 1 TB erhöhen, was selbst für umfangreiche Online-Shops genügen dürfte. Besonders vorteilhaft ist zudem die Tatsache, dass hinsichtlich der Datenbankverwaltungssysteme und Scripte keine Einschränkungen gibt: Python steht bereits im günstigsten Tarif ebenso zur Verfügung wie PHP in allen gängigen Versionen. Üblicherweise wird das Angebot bei vielen Wettbewerbern hier beschränkt, damit die teureren Tarife attraktiver erscheinen. Die Geschwindigkeit wird auch bei Webgo für die Premium-Angebote noch einmal erhöht; im Tarif „Power“ werden maximal vier Kunden auf eine CPU verteilt. Außerdem kommt statt RAID 1 bei den beiden Premium-Tarifen RAID 10 zum Einsatz, was die Performance ohne Sicherheitseinbußen weiter verbessert. Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass schon im Business-Tarif bis zu 10 unterschiedliche Domains gewählt werden dürfen. Kostenfrei enthalten sind die Endungen .de, .com, .net, .org, .biz, .info, oder .eu. Eine Besonderheit ist die vergleichsweise kurze Vertragslaufzeit: Während üblicherweise 24 Monate zum Standard gehören, laufen die Verträge bei Webgo nur mindestens 1 Jahr. Außerdem liegt die Kündigungsfrist bei nur einem statt drei Monaten. Trotzdem beweisen andere Anbieter in unserem Webhosting Test, dass zumindest zu höheren monatlichen Kosten auch kürzere Laufzeiten erhältlich sein können. Nicht jeder Nutzer möchte sich gleich für 12 Monate festlegen, wenn ein neues Projekt realisiert wird.

Zur Zielgruppe dieses Angebots gehören:

Über das Webhosting Unternehmen
Betreiber von Nischenseiten
Visitenkartenbesitzer
Business-Kunden/ Kleinunternehmer
Blogger
Betreiber von Online-Shops sämtlicher Größen
Resellerkunden

Das Fazit

Preislich rangiert Webgo in unserem Test im Mittelfeld. Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass die Leistung vor allem in puncto Geschwindigkeit überdurchschnittlich ausfällt. Auch bei den Shared-Server-Angeboten muss die Rechenleistung nur von wenigen Kunden geteilt werden. Weiterhin fehlt die ansonsten obligatorische Einschränkung bei Software-Paketen oder Scriptsprachen fast gänzlich. Auch der Support glänzt nach unserer Erfahrung durch eine besonders schnelle und kompetente Bearbeitung des Anliegens.
Webgo richtet sich mit seinem Webhosting-Angebot zweifelsohne an anspruchsvolle Privatkunden und IT-Profis, die großen Wert auf Sicherheit und Performance legen.