Host Europe Erfahrungen & Test 2016

Über das Webhosting Unternehmen
Die Host Europe Group (HEG) wurde bereits im Jahre 1997 gegründet und zählt damit zu den Hosting-Anbietern mit der größten Markterfahrung – und ist zudem auch einer der wichtigsten Hoster überhaupt: Mit mehr als einer Million Kunden und über 5 Millionen verwalteter Domains ist Host Europe der größte private Anbieter für Hosting-Lösungen in ganz Europa. An den Standorten in Köln und in Straßburg werden Rechenzentren mit etwa 24.000 Servern betrieben. Während an der Rhein-Metropole die Rechenkapazität für Shared-Hosting-Produkte bereitgestellt wird, werden Dedicated-Server und virtuelle Server in Frankreich betrieben.

Um Wartung, Support und Vertrieb kümmern sich derzeit 266 Mitarbeiter allein in Deutschland, in ganz Europa sind es gar mehr als 700. Die Größe des Unternehmens bleibt vielen Kunden verborgen, weil der Provider unter einer Reihe verschiedener Marken auftritt: Neben der Kernmarke Host Europe, dessen Angebot im Folgenden unter die Lupe genommen wird, gehören auch 123-reg, Webfusion, Heart Internet, BrandFortress, Domainbox, Domainmonster, Domainfactory, DonHost, Sign-Up.to, Server4you, Plusserver, Serverloft, Unmetered.com und Internet24.de zur HEG. Von einer Spezialisierung kann in diesem Zusammenhang keine Rede sein, der Hoster bietet ein umfassendes Produktportfolio für sämtliche Anforderungen.

Das Webhosting Angebot

Im Bereich Shared Hosting ist das Angebot von Host Europe übersichtlich. Den Einstieg bereitet dabei der Tarif „WordPress Basic“. Wie sich bereits aus dem Namen ergibt, ist das beliebte CMS WordPress inbegriffen. Das Einsteigerangebot erlaubt bereits eine Nutzung von immerhin 100 MB MySQL auf SSD. Zudem sind 25 GB Webspace und 10 GB E-Mail-Speicher enthalten, der von 100 Konten genutzt werden kann. Eine E-Mail-Adresse wird dabei von einer Premium-Antivirus-Software geschützt; auch ein Spamfilter ist bereits inklusive – für einen Einsteigertarif ist die Leistung also durchaus beachtlich. Der Support soll sich laut Host Europe nicht von teureren Angeboten unterscheiden. Wer einen technisch anspruchsvolleren Blog unterhält, sollte sich den Tarif „WordPress Premium“ genauer ansehen. Hier erhöht sich der Webspace auf 100 GB, wobei ein 1 GB auf schneller SSD genutzt werden kann. Neben erweiterten E-Mail-Kapazitäten steht auch ein FTP-Zugang bereit. Etwas unüblich zeigt sich die Tarifgestaltung: Die vergleichsweise moderaten Preise gelten nur beim Abschluss eines 12-Monats-Vertrags. Wer den Tarif monatlich kündigen möchte, zahlt drauf. Dafür wird in beiden Fällen keine Einrichtungsgebühr erhoben. Vor dem Vertragsabschluss kann der Zugang aber durch einen entsprechenden Account getestet werden.

Abseits des reinen WordPress-Hostings stehen zudem die Tarife „Basic“, „Medium“, „Premium“ und „Supreme“ zur Verfügung. Bereits das Einsteigerangebot umfasst 25 GB Webspace und 10 GB E-Mail-Speicherplatz; außerdem werden 10 FTP-Zugänge und 5 MySQL-Datenbanken zur Verfügung gestellt. Mit jedem höherwertigeren Tarif werden diese Leistungen in etwa verdoppelt. Ab „Premium“ kann zudem gegen geringen Aufpreis auf 100 MB schnellen SSD-Speicher zurückgegriffen werden, darüber hinaus wird auch ein SSH-Zugang gewährt. Der Spitzentarif „Supreme“ enthält bereits eine MySQL-Datenbank auf SSD. Als Skriptsprachen stehen PHP, Ruby, Python sowie eigene CGI-Skripte zur Verfügung, gängige Applikationen können ebenso genutzt werden. Der Webspace beschränkt sich auf 250 GB, der E-Mail-Speicher beträgt 50 GB. Gegen geringe Aufpreise lassen sich diese Begrenzungen allerdings auch individuell erhöhen. Schade: Bei den konventionellen Webhosting-Tarifen muss eine einmalige Setup-Gebühr entrichtet werden.

Der Homepage-Baukasten

Wie bei einem großen Hosting-Anbieter nicht anders zu erwarten, stellt Host Europe seinen eigenen Homepage-Baukasten zur Verfügung. Zur Wahl stehen dabei die Tarife „Basic“ und „Premium“. Beide Offerten unterscheiden sich hinsichtlich der Anzahl der Designvorlagen und des Umfangs – im Einsteiger-Angebot muss die eigene Homepage auf 5 Seiten beschränkt bleiben, im Tarif Premium sind bis zu 100 Seiten sowie eigener HTML-Code erlaubt. Zudem lassen sich hier PayPal und Dropbox integrieren. Wer sich den Bau der Website auf diese Weise vereinfachen möchte, muss allerdings verhältnismäßig tief in die Tasche greifen und sich zudem für 12 Monate festlegen.

Zur Zielgruppe dieses Angebots gehören:

Über das Webhosting Unternehmen
private Webmaster
Werbeagenturen
Business-Kunden
Reseller-Kunden
Blogger mit hohem Serviceanspruch
Betreiber von Online-Shops sämtlicher Größen

Das Fazit

Host Europe hat einen starken Namen und besitzt hervorragende Hardware Ressourcen. Mit dem vorbildlichen Kundenservice und der umfangreichen Produktpalette bietet es jedem Webmaster einen starken Hosting Partner. Einen faden Beigeschmack bieten jedoch die schwer zu lesenden Vertragsdetails und die weniger komfortable Feinabstimmung bei den kleineren Tarifen.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Host Europe? Können Sie die Erfahrungen teilen oder haben Sie andere Erfahrungen mit dem Webhoster gemacht. Schreiben Sie jetzt eine Bewertung und helfen so anderen Menschen, den richtigen Anbieter zu finden.